Montag, 4. Januar 2016

Über Silvester im Norden

Über den Jahreswechsel haben wir uns eine Woche Auszeit an der Nordsee gegönnt. Irgendwo im Nirgendwo zwischen Greetsiel und Norden-Norddeich haben wir es uns in einer Ferienwohnung auf einem kleinen Hof gemütlich gemacht. Dieser lag nur 700m vom Deich entfernt und beherbergte nicht nur Gäste, sondern auch einige Tiere. Ponys, Lamas, Kaninchen, Katzen, Schweine, eine Ziege und ein Esel konnten von den Kindern gestreichelt und gemeinsam mit der Gastgeberin gefüttert werden. Sogar reiten durften die Kinder auf den Ponys. Und da immer ein Elternteil dabei sein musste, sahen die große und ich am zweiten Tag schon aus wie kleine Ferkel, da der Boden ziemlich matschig war und wir diesen auch von nahem kennen lernten... Zum Glück hatten wir mehrere Hosen dabei.



Auf den Deichen durfte man natürlich nicht reiten, aber herrlich Spazierengehen konnte man dort. So viel Weite....

Ein Tagesausflug führte uns nach Greetsiel. Ein malerisches kleines Städtchen, das touristisch völlig überlaufen ist. Wir hatten gehofft, im Winter weniger Touristen anzutreffen, als im Sommer (wir waren im Sommer schon ein langes Wochenende in Norddeich gewesen), aber Pustekuchen. Menschenmassen, soweit man gucken konnte. Schön war es trotzdem.


Die alten Kutter im Hafen faszinierten mich. So schöne alte Schiffe. Überall gab es Souvenierläden, Touristenläden, Outdoor-Jacken-Läden. Und jede Menge Restaurants. Wir haben es gewagt und sind in die Seitengassen gegangen und haben da ein bezauberndes Lädchen namens Tausendschön entdeckt. Viele feine handgemachte Sachen wurden dort verkauft, unter anderem köstlich duftende Sanddorn-Naturseife. Hach. Köstlich.

Die Silvesternacht verbrachten wir ganz behaglich in unserer Ferienwohnung, aßen Fondue und spielten Carcassonne. Um Mitternacht gingen wir nach draußen und konnten bis nach Norddeich sehen und so das Feuerwerk beobachten. Da es allerdings kalt war und wir alle nicht unbedingt Feuerwerk-Fans sind, ging es rasch wieder nach drinnen.



Ein besonderes Highlight war auch die Seehundstation in Norddeich. Neben einem fachlich sehr anschaulich gestaltetem Museumsteil, an dem auch die Kinder viel Freude hatten, war es überaus faszinierend, die Seehunde zu beobachten. Verwaiste Seehunde werden hier aufgepäppelt und auf ihr Leben in der Wildnis vorbereitet. Man konnte die Fütterung mit ganzen Fischen beobachten. Die ganz kleinen Seehunde wurden noch mit einer Magensonde ernährt, da sie noch keine ganzen Fische fressen können. Wir lernten einiges über das Leben der Seehunde in der Nordsee und in der Seehundstation. Zwei der Seehunde müssen dort leider den Rest ihres Lebens bleiben. Einer der beiden hat deformierte Flossen und ist so dem Leben in der Wildnis nicht gewachsen, der andere ist zu zutraulich und hat seine Jagdinstinkte verloren.


Meinen Mann habe ich fürs Schatzsuchen, ähm Geocachen begeistern können und so kamen wir durch das Suchen der kleinen Dosen an wunderbare Orte, die wir sonst vermutlich nicht oder mit einem geringeren Bewusstsein besucht hätten. So erkundeten wir in der Dunkelheit den Norddeicher Fährhafen und kamen (bei Tageslicht) zu den beeindruckenden Salzwiesen.

Sonntags ging es dann wieder Richtung Heimat. Allerdings mit viel Adrenalin. Über Nacht hatte es gefroren und geregnet. Das Ergebnis war eine Eisschicht sowohl auf dem Auto als auch auf der Straße. So tasteten wir uns in (gefühlter und mitunter tatsächlicher) Schrittgeschwindigkeit gen Autobahn, nicht ohne unsere Scheiben und Scheibenwischer immer wieder zu enteisen. Angekommen sind wir zum Glück heil!

Kommentare:

  1. Ich hab gerade erst mal nur die Bilder gesehen und dachte "das kommt dir aber irgendwie bekannt vor!" und richtig - in Greetsiel und Umgebung haben wir auch schon den einen oder anderen Urlaub verbracht!
    Ich LIEBE die Nordsee!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind auch echte Fans geworden. Für den Sommer haben wir natürlich schon gebucht.

      Löschen
  2. Hm, ich habe hier auch einen Kommentar hingschrieben. Ist der verloren gegangen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh. Da wurde mir nichts angezeigt. Habe auch extra noch mal im e-Mail-Fach nachgeschaut. Nichts.
      Vielleicht magst du so lieb sein, deine Gedanken noch einmal zu formulieren?

      Löschen
    2. Dumm, muß wohl verloren gegangen sein. Ich bin vielleicht so 1987 oder 1988 mit einer Freundin die ganze Ostfrieslandküste per Rad abgefahren. In Greetsiel waren wir auch, und es hat uns gut gefallen. In Norddeich waren wir mehrere Tage. Sehr schöne Gegend. Ich vermisse die Nordsee hier.

      Löschen