Montag, 28. September 2015

Kürbiskuchen

Momentan bin ich außerordentlich experimentierfreudig. Ich platze vor Ideen und der Ausprobier-Drang bei mir ist aktuell auf einem beängstigend hohen Level angekommen. Das erklärt vielleicht auch die Entstehung dieses Blogs. Ich musste es einfach tun!

Nun. Genauso verhält es sich mit meinem jüngsten Küchenexperiment. Kürbis habe ich bereits in unzähligen Varianten zubereitet. Als Suppe, als Ofengemüse, als Auflauf, im Curry, usw. Aber noch nie süß als Kuchen. Bei den Amerikanern ist Kürbiskuchen um diese Jahreszeit ja Gang und Gäbe, wieso also nicht einfach mal ran an die Schüsseln und Ausprobieren?

Problem: Arg viele Rezepte, die ich über Pinterest gefunden habe, arbeiten mit Kürbispürree aus der Dose oder Teig aus dem Kühlregal oder sonst irgendwelchen Dingen, die man nur noch anrühren muss. Nicht mein Fall, hier in Deutschland nicht verfügbar (ok, Teig aus dem Kühlregal gibt es hier auch in diversen Variationen) und vor allem: Zu wenig Experiment! Das geht garnicht.

Also habe ich einfach mal blindlings drauf los gebacken und das ist heraus gekommen:


Kürbiskuchen mit Sauerrahm

Für den Teig:
225g Mehl
100g Butter
25g Rohrzucker
1 Ei (M)

Für die Füllung:
ein kleiner Kürbis (knapp 1kg)
400g saure Sahne
4 Eier (M)
175g Rohrzucker
1 TL Zimt
1 Messerspitze Muskat

Den Kürbis (am besten einen Kürbis wählen, der nicht geschält werden muss) entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Kürbisstücke in etwas Wasser weich dünsten, so viel wie möglich vom Kochwasser abgießen und den Kürbis pürrieren. Die Konsistenz sollte etwa wie Babybrei sein. Das Pürree auskühlen lassen.
Die Zutaten für den Teig rasch verkneten und kühl stellen. Wenn das Kürbispürree kalt ist, den Teig ausrollen und eine Springform (Durchmesser ca. 23-24cm) damit auskleiden.
Für die Füllung 500g des Kürbispürrees mit den anderen Zutaten für den Guss verquirlen und in die mit Teig ausgekleidete Springform geben. Den Kuchen 65-75min bei 200°C im vorgeheizten Backofen (Ober-Unterhitze) backen.
In der Form auskühlen lassen.


Guten Apetit!

Kommentare:

  1. Sieht lecker aus! Ich habe lange in Norddeutschland gewohnt und da gibt es im Herbst immer Kürbisbrot, eine Art Süßbrot. Das ist auch immer lecker.

    AntwortenLöschen
  2. Lecker! Wir backen Kürbiskuchen meist als Blechkuchen mit Puderzucker oder Schokoguss - bei uns ein MUSS im Herbst!

    AntwortenLöschen