Dienstag, 22. September 2015

In dem kleinen Stachelhaus...

... wohnt ein Kugelkind...

Kastanien!!! Ich liebe diese kleinen runden Schätze, die im Herbst aus ihrem Stachehaus hüpfen und durch die Gegend kullern. Man kann so viel mit ihnen anstellen. Egal, ob im Kindergarten oder daheim. Es gibt tolle Lieder, Gedichte und Rätsel, die ich am liebsten alle hier aufschreiben würde, wäre das Urheberrecht nicht. "In dem kleinen Stachelhaus" von Gerda Bächli ist eines meiner liebsten Kastanienlieder. Ein großartiges Lied, das mit Handgesten oder Körpergesten im Morgenkreis gesungen werden kann.Eine Kastanie kann dabei auch passend zum Lied in der Hand geführt werden.

Aber es gibt noch so unendlich viel mehr, was man mit Kastanien anstellen kann. Sie können als Klang- und Rhythmus-"Instrumente" eingesetzt werden. Als Massage-Kastanien auf dem eigenen Körper oder dem eines anderen Kindes hin und her gerollt werden. Die Hände oder (wenn man einen großen Weidenwäschekorb hat) der ganze Körper können in einem Kastanienbad versinken und Sinnesanreize bekommen. Kleine Tiere können aus ihnen gebastelt werden. Sie dienen als Obst und Gemüse in der Kinderküche. Sie sind ein großer Piratenschatz. Währung und Wegezoll, wenn man Schranken der Kinder überwinden möchte. Sie sind als Girlanden aufgefädelt ein herbstlicher Raumschmuck. Mit ihnen können allerlei Formen auf dem Boden gelegt werden... Hach. Die Möglichkeiten sind so unendlich wie die Phantasie der Kinder.

Eine dieser vielen Möglichkeiten ist es auch, die Kastanien zum Umfilzen. So schmücken sie den herbstlichen Jahreszeitentisch.

Dazu hatten die Kinder und ich gestern ganz spontan Lust, obwohl ich nicht die geeigneten Materialien zur Hand hatte. Nur Füll - und Märchenwolle waren im Haus, Filzwolle lager (horte....) ich momentan leider nicht. Alle Wolllagermöglichkeiten sind besetzt. Aber, dann muss es eben so gehen.


Man benötigt vor allem naturfarbene und saftig grüne Filzwolle. Da ich noch einen kleinen Rest echter Filz-Wolle im Fundus hatte, habe ich die mit unterschiedlichen Grüntönen meiner Märchenwolle zusammen kardiert. So wurden die Farben lebendiger und ich hegte die Hoffnung, dass es besser filzen würde als mit reiner Märchenwolle.


Zuerst umfilzten wir die Kastanien mit etwas der naturfarbenen Wolle. Wir merkten rasch, dass die Füllwolle nicht ganz so gut filzt, wie Filzwolle. Aber das tat der Begeisterung keinen Abbruch.


Dann kam eine Schicht grüne Wolle. Wer mag, kann natürlich noch kleine "Stachel" formen, die Kinder konnten es noch nicht.


Wenn der Filz fest genug ist, wird die Seife ausgewaschen und die Kastanien werden zum Trocknen gelegt. Die trockenen Filzkastanien werden Kreuzförmig mit Cutter oder Rasierklinge (von Mama!) aufgeschnitten. So kann man nach belieben Kastanien reinlegen. Ich habe Kastanien aus dem letzten Jahr zum Filzen genommen, lege aber danach hübsch glänzende frische hinein.


Nun können die Kastanien als Dekoration auf den Jahrezeitentisch gelegt werden.

Man sieht sehr deutlich auf den Bildern, dass der Filz durchaus kompakter sein könnte. Nehmt also, wenn möglich, richtige Filzwolle. Bei uns muss es aber nun so reichen und auf dem Jahreszeitentisch ist die Beanspruchung auch über

Was auch super aussieht: In einem Kindergarten, in dem ich früher gearbeitet habe, haben wir einen dicken Ast als Baum in der Gruppe aufgestelt gehabt und saisonal geschmückt. Im Herbst haben wir diese gefilzten Kastanien an ihm aufgehängt. Dazu haben wir Aufhänger an den Filz genäht und die Kastanien mit Heißkleber im Inneren fest geklebt. Dann kamen noch gefilzte Blätter an den Baum.

1 Kommentar:

  1. Deine umfilzten Kastanien sehen wunderhübsch aus. Das Bächli- Kastanienlied ist auch mein allerliebstes.

    AntwortenLöschen