Freitag, 11. September 2015

Gestrickte Kätzchen

Eines der Seeligkeitsdinge, die ich aus meiner Kindheit im buchstäblichen Sinne des Wortes mitgenommen habe, ist ein kleines, ganz einfach gestricktes Kätzchen aus Wolle mit einem Glöckchen am seidenen Halsband. Mal saß es nur im Schrank, dann verschwand es für eine gewisse Zeit in einer dunklen Schublade, bis es von meinen Kindern gefunden und bespielt wurde. Das Alter des Kätzchens hatte seine Spuren hinterlassen und so löste es sich nach und nach in Wohlgefallen auf.


Also nahm ich mir das gute Stück und untersuchte, wie es ehemals gestrickt worden war. Ein einfaches kraus rechts gestricktes Viereck mit abgebundenen Kopf und geknoteten Extremitäten. Das kann man leicht nachmachen! Deshalb gibt es hier nun die Anleitung für ein einfaches Kätzchen nach Waldorfart:


Zunächst strickt ihr ein einfaches Quadrat krausrechts aus einem beliebigen naturfarbenen Garn in beliebiger Stärke. Je dicker das Garn, desto größer muss die Größe des Quadrats gewählt werden. Ich empfehle, als dickstes Garn eines mit einer Lauflänge von 100m auf 50g zu wählen. Wählt eine Nadelstärke, die zu eurem Garn passt und strickt einfach in Krausrippen drauf los. Damit euer Quadrat wirklich quadratisch ist, solltet ihr abketten, wenn ihr auf der "rechten" Seite eures Strickstücks genauso viele Krausrechtsrippen zählt, wie ihr Maschen auf der Nadel habt. Ich habe 40 Maschen angeschlagen, diese habe ich auch beim Original abgezählt.


Ihr legt ein kleines Bällchen Wolle in die untere Hälfte der oberen Hälfte des Quadrats, schön zentriert, unf bindet es mit etwas Garn zu einem Köpfchen ab.


Danach knotet ihr - schön straff! - alle vier Ecken zu den Pfötchen der Katze.


Ihr füllt Wolle in die "Bauchtasche" der Katze und näht den Bauch folgendermaßen zu.


Die lila Linien zeigen die obere und untere Kante des Quadrats, die grünenn Linien die linke und rechte Kante. Die roten Punkte zeigen, wo ich mit ganz einfachen Stichen jeweils die Mitte der oberen und unteren Kanten mit den anderen Kanten verbunden habe. Dann habe ich noch einen Stich zwischen die beiden Verbindungsstellen gesetzt.


Bei einer größeren Katze, die ich gestrickt habe, habe ich richtige Nähte gemacht. Bei sehr kleinen Katzen reichen die obigen Verbindungspunkte jedoch vollkommen aus.


Am oberen Hinterkopf bindet ihr nun die Öhrchen ab. Das Prinzip ist das gleiche wie beim Abbinden des Kopfes selbst, nur ist es hier wesentlich fummeliger. Ihr müsst hierbei keine Füllwolle in die abgebundenen Ohren bringen.


Nun häkelt ihr der Katze ihr Schwänzen, indem ihr eine Luftmaschenkette in der Länge des Katzenkörpers direkt ans Hinterteil häkelt und dieses mit einfachen Stäbchen zurück häkelt. Den Anfangs- mit dem Endfaden verknoten.

Alle Fäden werden einfach in den Katzenkörper gezogen und abgeschnitten.

Zu guter letzt bekommt die Katze ihr Halsband. Hier häkelt ihr einfach aus beliebiger Wolle eine Luftmaschenkette, die um den Hals mit einem Schleifchen langt.


Die große Katze ist aus Drops Karisma (LL 100m/50g) gestrickt, die kleine aus Drops Alpaca (LL 175m/50g). Die kleinen Katzen sind an einigen Stellen etwas friemeliger zu machen, wirken im Gesamtergebnis jedoch aparter.

Viel Spaß beim Nacharbeiten, eure Hannah

Kommentare:

  1. Liebe Hannah,
    das Kätzchen ist wunderschön! Vielen Dank für die Anleitung!
    Ich wünsche dir ganz viel Freude mit deinem Blog!♡
    Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Hanna, beim stöbern im Internet bin ich zufällig bei Dir auf deinen Jungen Blog gestoßen. Herzlich willkommen und viel Spaß und Freunde mit ihm. Deine Schafe sind sehr goldig und die etwas dunklere Wolle sieht so schön aus!
    Liebe Grüße von Katharina

    AntwortenLöschen